Mittwoch, 20. Januar 2010

Australian Open Tag 3 - Das Damentennis lebt!


Grand Slam Turniere sind etwas besonderes im Tennissport. Das erste gibt es direkt zu beginn der Saison: Die Australian Open. Während man sich im winterlichen Deutschland gerade den ersten Kaffee zum Frühstück genehmigt wird in Australien schon geschwitzt. Bei 40 Grad im Schatten gibt es in Melbourne Weltklasse-Tennis. Manchmal zumindest. So auch am 3. Tag der Australian Open!

Grundsätzlich hat das Damentennis in meinen Augen in den letzten Jahren an Attraktivität verloren. Immer schneller, immer härter wurden die Schläge. Die Nerven der Spielerinnen hingegen wurden immer schwächer. Die Spiele beliebiger. Ein Grund für mich, immer öfter den Fernseher abzuschalten oder lieber den Herren zu zugucken. Heute habe ich Gott sei Dank den Fernseher nicht ausgeschaltet. Nach Kim Clijsters (Babypause) feierte nämlich nun auch Justin Henin ihr Comeback und ganz Belgien jubelt. Und ich juble mit, denn mit ihr kehrt auch ein großes Stück Qualität auf die WTA-Tour zurück.

Am heutigen Mittwoch hieß es in Australien also Elena Dementieva gegen Justin Henin. Ein tolles, ein packendes, ein hochklassiges und ganz enges Match. Bestes Angriffstennis, tolle Stopbälle, hohes Risiko auf beiden Seiten, Ballgefühl, abgewehrte Satzbälle und endlich mal wieder ein Spiel mit taktischen Finessen. Am Ende hieß es 7:5 und 7:6 für Justin Henin. Den Matchball verwandelte Henin per Serve & Volley - bezeichnend.

Justin Henin ist also endgültig zurück auf der großen Tennisbühne. 2008 hat sie mit damals 26 Jahren eigentlich ihre Karriere schon beendet. Sie habe alles erreicht und nicht mehr den nötigen Biss, sagte sie damals. Jetzt ist sie dennoch zurück. Die Pause hat ihr offensichtlich gut getan. In Melbourne steht sie jetzt in Runde 3 und wird hoffentlich sowohl dem Turnier als auch dem Damentennis noch eine Weile erhalten bleiben.

Die andere belgische "Rückkehrerin" Kim Clijsters steht ebenfalls in Runde 3.  Sie besiegte Tamarine Tanasugarn aus Thailand mit 6:3, 6:3.

[Bild: Pixelio]

Kommentare:

  1. mmh, ich hätte ja eigentlich mit einem kommentar unseres damentennis-experten S.R. gerechnet - vielleicht mit etwas anderem schwerpunkt. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Da sich der Bewegungsmelder-Damentennis-Experte Steffen Robioneck ja die Nächte um die Ohren schlägt - ganz im Sinne das (Tennis)Sports - schläft er entweder oder ist für uns schon exklusiv auf der Piste unterwegs. Wir warten auf seinen Bericht.

    AntwortenLöschen